Wintersturm - versuri Dies Ater | Versuri.ro
Wintersturm - versuri Dies Ater | Versuri.ro
spacer
spacer
spacer

  Versuri >> D >> DI >> Dies Ater >> Wintersturm
Urmăreşte artist

Versuri Dies Ater - Wintersturm

trimise de ClopotzicaClopotzica.

Tobend im Wind,
Laute, scharf wie Schreie,

schleichende Angst,
die Verzweiflung glich.

Wirrende Schatten
sich im Schein verlierend,

als der Nebel der
Anmut des Lichtes wich.

Fallen die Sinne,
schwindet der Geist,

betracht ich die
Nacht und ein Traum mein Hirn durchstreift.

Momente ziehen vorbei
und die Zeit, sie stirbt,

lieg ich hier kaum
regend, kaum wach.

Während Staunen
meinen Körper erfüllt, ihn beherrscht,

liegt vor mir das Tal
der nächtlichen Schlacht.

Blitzende
Rüstung, wirbelnde Klingen, wütende Sehnsucht.

Ich sah Krieger in
Ohnmacht vereint.

Fahle, wankende
Körper die durch Furcht entblößt,

denn im Tal lud der
Tod zum Feste ein.

Vertrocknet die Kraft
in einem durstigen Krieg,

erblick wie des
Lebens Ewigkeit verblüht,

und wie tiefrote
Reinheit die Männer umarmt,

sinnt nach Schlaf der
Geist von Kälte geführt.







 Caută    cu Google direct


 Traducere automată



Autentificare
Close 


  spacer
Versiunea mobilă | RSS | Arhivă stiri | Arhivă cereri | Parteneri media | Resurse | Condiții de utilizare | Politica de confidentialitate | Contact
 

#   a   b   c   d   e   f   g   h   i   j   k   l   m   n   o   p   q   r   s   t   u   v   w   x   y   z